Top
dav

Eine Woche im Paradies

Stufenfahrt der Klassen FS17- 8A/B/C auf die Insel Amrum

An einem Montag im Oktober ist es so weit gewesen: Nach langen Wochen der Vorbereitung und Planung starteten unsere drei Klassen des dritten Semesters der Erzieherausbildung auf die schöne Insel Amrum. Wir (insgesamt 64 Schülerinnen und Schüler) wurden von Jasmin Buchhorn, Uta Koenders, Martin Nickel und Carolin Mathieu begleitet.
Wir starteten am Bahnhof Altona und fuhren, mit einigem Durcheinander und einem hastigen Gleiswechsel, mit dem Zug über Niebüll nach Dagebüll. Von dort aus setzten wir mit der Fähre nach Amrum über. Per Bus erreichten wir unsere Unterkunft, das “Honigparadies”, um etwa 15 Uhr. Nach einer kurzen Begrüßung durch den Inhaber Herrn Laxy konnten wir endlich unsere Zimmer beziehen und hatten bis zum Abendbrot Zeit, um das Gelände, die Umgebung und den Ort „Nebel“ zu erkunden. Hier sollten wir die nächste Woche verbringen.
Nach dem Abendessen begann dann der erste Programmpunkt: Ein von den Lehrkräften gestaltetes Abendprogramm, bei dem wir die Gelegenheit bekommen haben, uns untereinander näher kennenzulernen. Zu den geplanten Angeboten gehörten unter anderem die Aktion „Mein geheimer Freund“ und das Freiflugangebot. Gleichzeitig nutzen wir die Zeit, um gemeinsam unseren Wochenplan zu besprechen.

Die Gestaltung der einzelnen Tage wurde in den letzten Monaten in Gruppenarbeiten von uns Schülerinnen und Schülern diskutiert und sorgfältig durchgeplant. Das Ziel bestand darin, die Aktivitäten so zu gestalten und zu organisieren, dass ein abwechslungsreiches, interessantes Programm und zugleich harmonisches Kennenlernen aller Teilnehmer/innen untereinander gelingen konnte. So bestanden die Aktivitäten und Angebote aus gemeinsamen Spielen, Kreativangeboten, unterschiedlichen Sportmöglichkeiten sowie interessanten Wander- und Fahrradtouren – jeder Tag war anders. Mit der Planung, Durchführung und Reflexion der einzelnen Aktivitäten knüpften wir zusätzlich an unsere zukünftige Rolle als Erzieherin und Erzieher an. Der gesamte Prozess erfordert die pädagogischen Handlungskompetenzen, die wir auch später in der beruflichen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen benötigen.

Am Dienstag sind wir dann direkt voll durchgestartet, und für jeden war etwas dabei. Am Vormittag konnten wir entweder mit dem Fahrrad in einer gemeinsamen Tour die Insel erkunden, am Strand die wunderschöne Kulisse für Landart auskosten oder im Aufenthaltsraum beim Improvisationstheater unsere Schauspielkünste beweisen. Nachmittags gab es die Möglichkeit, eine ausgiebige Wanderung zum Leuchtturm zu unternehmen oder an gemeinschaftsfördernden Spielen teilzunehmen. Diejenigen, die körperlich noch fit und unerschrocken waren, gingen abends direkt weiter zur gruseligen Nachtwanderung, die anderen erholten sich beim pädagogischen Filmangebot.

Der Mittwoch startete morgens mit künstlerischem Gestalten auf Leinwänden, einem Völkerballtunier und dem Beach-Clean-Up. Den Nachmittag organisierten wir in den einzelnen Klassenverbänden und verbrachten die Zeit mit unserer Klasse und den Klassenlehrern. Die Klassen FS 17-8A und FS 17-8C fuhren unabhängig voneinander in den Norden der Insel, um Fisch oder die besten Torten Amrums zu essen sowie um gemeinsam den unglaublich schönen Strand und die Dünen der Insel zu erkunden. Die FS 17-8B blieb in unserem Ort Nebel in einem schönen Café und genoss es anschließend bei einer Runde Wikingerschach, das “Honigparadies” mal für sich zu haben. Der Abschluss des Tages wurde durch ein stimmungsvolles Lagerfeuer mit Stockbrot, einen Spieleabend und Herzblatt mit vielen motivierten Schülern und Schülerinnen gestaltet.
Das Morgenprogramm am Donnerstag beinhaltete die Angebote „Capture the Flag“ sowie Yoga mit einer Traumreise in die Savanne und das Kreativangebot „Gestalten mit Fimoknete“. Nachmittags ging es dann weiter mit einem Volleyball-Turnier, einer Geocaching-Tour, die noch einmal durch die Landschaft Amrums führte, und einem Tanzkurs in Standardtänzen. Den letzten Abend verbrachten wir alle zusammen, bei dem wir unsere Lehrer bei „Lehrer vs. Schüler“ herausforderten. Danach ließen wir den Abend entspannt ausklingen.
Am Freitag ging es dann sehr müde und glücklich zurück Richtung Hamburg.